Wählen Sie Ihre neurowissenschaftliche Wunschthemen für die Regionalmeetings 2020 bis spätestens 10.06.2019.

Zukunftsorientierte Konzepte für Trainer, Berater und Coaches

Ihre Wunschthemen für die Regionalmeetings 2020

Termine

 

13.01.2020 Wien

14.01.2020 München

15.01.2020 Zürich

27.01.2020 Düsseldorf

28.01.2020 Hannover

29.01.2020 Dresden

30.01.2020 Nürnberg

Dr. Wolf-Dieter Nagl

 

Medizinische Ausbildungen

2002 – 2011: Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien
2012 – 2015: Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin im AKH Linz und KH Mödling (Turnus)
2012: Diplom der österreichischen Ärztekammer für Psychosoziale Medizin
2013 – bis heute: Diplom der österreichischen Ärztekammer für Psychosomatische Medizin
2014: Notarztdiplom
2017: Diplom für medizinische Hypnose
2017 – 2018: Darmfokussierte Hypnose bei Prof. Dr. Gabriele Moser und Dr. Maria Michalski
2019: OMNI Hypnose-Diplom (ISO 9001 zertifiziert) bei Hansruedi Wipf in Zürich

Weitere Ausbildungen

2013 – bis 2016: Seminare zur Geist-Körper-Arbeit, basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen bei Dr. Joe Dispenza
2016 – 2017: Ausbildung zum HeartMath-Coach in Hamburg

Berufliche Tätigkeiten
2015 – 2018: Dauersekundararzt der interdisziplinären Notaufnahme KH Mödling
2017 – heute: Wahlarzt in eigener Praxis (Mödling) und in Linz (Elisana – Zentrum für ganzheitliche Gesundheit)
2017 – heute: Seminar- und Vortragstätigkeit
2017 – heute: Lehrtätigkeit an der Gesunden- und Krankenpflegeschule Baden
2018 – heute: Allgemeinmedizinische Vertretungstätigkeit
seit 2019: Lehrtätigkeit an der Achtsamkeitsakademie und Kirchlich pädagogischen Hochschule Wien.

Referent

44. Regionalmeeting 2020-01 (Januar)

Ihre Referenten und Themen

Ihre Wahl

Themen

 

  1.   

    Die mächtige Kraft des (Unter-)Bewusstseins steuern lernen

    Wie unser wahrer Kern, das Unterbewusstsein, unser Leben und den Körper steuert. Warum wir uns meist nur schwer ändern können – und wie es mit den richtigen Techniken einfacher gelingt. Über einen bewussten Zugang zur Welt des Unterbewusstseins, lassen sich negative Erfahrungen aus der Vergangenheit vollständig auflösen und Glaubenssätze rasant verändern. Es werden konkrete Übungen und Techniken vorgestellt, wie wir das Unterbewusstsein und somit unser Leben auf gewünschte Weise nachhaltig „erneuern“ können.
     

  2. Die „Herzintelligenz“ für ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Leben nützen
    Wie man mit einfachen Atemübungen und dem Einsatz positiver Emotionen Stress reduzieren und negative Muster auflösen kann. Misst man während dieser Übungen unser Herzschlagmuster, die sogenannte „Herzratenvariabilität“ und stellt diese optisch am Computer dar, kann man erstaunliche Veränderungen feststellen, die uns im Sinne eines Biofeedbacks zeigen, wie der Stresslevel sinkt und der Körper regeneriert.
     

  3. Mit Meditation die Kraft unseres Geistes lenken

    Unterschiedliche mentale Praktiken führen zu jeweils bestimmten Veränderungen unserer Gehirnaktivität - je nachdem, welchen geistigen Aspekt wir trainieren wollen. 
    Fokussierte Aufmerksamkeit und ein stabiler, ruhiger Geist erhöhen die Konzentrationsfähigkeit, reduzieren Stress- und Angstsymptome und beeinflussen sogar das Immunsystem auf nachweislich positive Art und Weise.

Termine

 

06.04.2020 Wien

07.04.2020 Salzburg

08.04.2020 Zürich

27.04.2020 Dortmund

28.04.2020 Leipzig

29.04.2020 Stuttgart

30.04.2020 Hamburg

Themen

 

  1. Psychische Störungen - Praxiswissen und biologische Hintergründe für Trainer und Coaches

    Hintergrund: Vom angeblich psychopathischen Top-Management bis zum angeblich zwanghaften Erbsenzähler im Controlling – Psychopathologie wird oft angedichtet und ist manchmal in milden, subklinischen Normvarianten auch Gegenstand in persönlichen Entwicklungsprozessen, wie sie im Training oder Coaching stattfinden. 
    Inhalte: 
    - Die wichtigsten Psychopathologien des Alltags- und Arbeitslebens erkennen
    - Praxisrelevante neuropsychologische und genetische Hintergründe verstehen
    - Die Grenzen von Coaching und Training gegenüber therapiebedürftigen Störungen ziehen 
    - Methoden aus der Psychotherapie in der Arbeit mit Gesunden einsetzen (z.B. in der Burnout-Prävention)

     

  2. Medizinisches Basiswissen für Trainer und Coaches

    Hintergrund: Das betriebliche Gesundheitswesen wird angesichts der zunehmenden Belastungen für Mitarbeiter und Führungskräfte immer wichtiger. Auch im Coaching und im Training rückt das Thema in den Fokus der Aufmerksamkeit. Grund genug für Trainer und Coaches, sich ein Basiswissen über die wichtigsten Zusammenhänge rund um das Thema Gesundheit und Krankheit anzueignen.  
    Inhalte: 
    - Resilienz und Salutogenese zwischen Erbanlagen und persönlichem Wachstum
    - Gehirn, Psychosomatik und körperliche Stressfolgen
    - Hitlisten auf dem gelben Schein, Gesundheits-Coaching und Präventionsmöglichkeiten für die großen Volkskrankheiten
    - Pharmakologie für Trainer & Coaches: was Sie über Medikamentenwirkungen, aber auch „Hirndoping“ und andere Formen des Substanz-Abusus wissen sollten

     

  3. Wie geht Wissenschaft?

    Hintergrund: Trainer und Coaches, die sich mit Wissenschaft auseinandersetzen, wollen ihr praktisches Handeln auf ein solides, empirisch möglichst gut abgesichertes Fundament stellen. Hierzu ist es hilfreich zu erfahren, wie wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden und welche methodischen Hindernisse es dabei gibt.
    Inhalte: 
    - Neurobullshit, Psychobullshit und Genbullshit: Fallen bei der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung, Interpretation und bei der Popularisierung
    - Wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung: Studiendesign, Hypothesen- und Theoriebildung, Metastudien
    - Wie bewerte ich die Wissenschaftlichkeit einer Aussage? Eine Checkliste für die Praxis
    - Wissenschaftliches Denken und Agility: der Kontakt mit Wissenschaft als Instrument der Personal- und Führungskräfteentwicklung

Prof. Dr. Winfried Siffert

 

Er studierte Humanmedizin und ist seit 1993 Universitätsprofessor am Universitätsklinikum Essen. Er ist Facharzt für Physiologie sowie Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie.

 

Seit 2005 ist er Direktor des Instituts für Pharmakogenetik am Universitätsklinikum Essen. International bekannt wurde er durch seine aufsehenerregenden Publikationen zur Genetik von Volkskrankheiten, insbesondere zu Adipositas und Bluthochdruck. Nationale und internationale Medien berichteten.

 

Für seine Forschungsergebnisse erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Wissenschaftspreise. Daneben forschte Prof. Siffert zu genetischen Determinanten von psychischer Erkrankungen sowie von emotionalen Kompetenzen wie der Empathiefähigkeit.

 

Prof. Siffert absolvierte mehrere Ausbildungen als Trainer und Coach und ist unter anderem systemischer Coach, Resilienzcoach sowie zertifizierter ärztlicher Ausbilder für mehrere Entspannungsverfahren. Seine aktuelle Fortbildungsschwerpunkte liegen im Bereich Psychotherapie, Psychosomatik und Sexualmedizin.

Referent

45. Regionalmeeting 2020-02 (April)

Termine

 

06.07.2020 Wien

07.07.2020 München

08.07.2020 Zürich

20.07.2020 Köln

21.07.2020 Hannover

22.07.2020 Berlin

23.07.2020 Frankfurt

Themen

 

  1. Achtsamkeit in der Arbeitswelt​
    Praxis und (Neuro-) Wissenschaft​
     

  2. Mit Achtsamkeit dem Stress entkommen

    Untertitel Thema 2Neurowissenschaftliche Aspekte und Übungen

  3. Wie wirkt Achtsamkeit?

    Wirkmechanismen aus konzeptueller, psychologischer und neurowissenschaftliche Perspektive

    .

Dr. Britta Hölzel

 

Sie ist Diplom-Psychologin, Neurowissenschaftlerin, Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR)- und Yoga-Lehrerin.

 

Als Wissenschaftlerin untersucht sie die neuronalen Mechanismen der Achtsamkeitsmeditation mittels magnetresonanztomographischer Aufnahmen. Ihre Forschung führte sie an der Harvard Medical School in Boston, USA, an der Universität in Giessen, an der Charité in Berlin und an der TU München durch. Sie ist Rezipientin eines Marie Curie International Fellowships und eines Templeton Positive Neuroscience Award.

 

Dr. Hölzel’s Forschungsarbeiten sind in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert und ihre Arbeit erfährt viel Aufmerksamkeit in den nationalen und internationalen Medien. Das MBSR Training erhielt Dr. Hölzel am Center for Mindfulness an der University of Massachusetts Medical School. Sie ist Autorin verschiedener Bücher und Achtsamkeits-Übungs-Programmen und hat in München das I AM – Institut für Achtsamkeit und Meditation gegründet. 

Referent

46. Regionalmeeting 2020-03 (Juli)

Termine

 

13.10.20 Wien

14.10.20 Salzburg

15.10.20 Zürich

19.10.20 Düsseldorf

20.10.20 Dresden

21.10.20 Nürnberg

22.10.20 Hamburg

Themen

 

  1. Neurodidaktik 
    Ein Wegweiser zur Personalentwicklung 4.0
     

  2. Neurochange zwischen Organ und Organisation

    Musterwechsel im scoial brain von Unternehmen

     

  3. Digitales Training und Coaching
    Methoden und neuronale Wirkungsmechanismen

Dr. Franz Hütter

 

Er ist Doktor der Naturwissenschaften in der Medizin" (Dr. rer. medic.) 

 

An der Hochschule für Angewandtes Management (HAM) in Ismaning lehrt er an der Fakultär für Wirtschaftspsychologie "Applied Cognitive Neuroscience" sowie "Trainings- und Coaching-Psychologie".

 

In der Forschung gilt sein Hauptinteresse den biologischen Grundlagen psychischer Kompetenzen

Referent

47. Regionalmeeting 2020-04 (Oktober)